Schweinebruch

NABU 7

 

Der Schweinebruch ist eine Niederungsgebiet am Rand der Talaue der Lachte in der naturräumlichen Region Weser-Aller Flachland (atlantische Region). Das Gebiet ist geprägt durch einen sandig-kiesigen Untergrund, der durch eine flache Niedermoorauflage überlagert wird. Im westlichen Bereich überwiegt das Grünland, gegliedert durch zahlreiche Erlenwälder. Im Osten befindet sich ein großes Waldgebiet, das einen hohen Anteil an Laubholzaltbeständen aufweist. Das Gebiet wird von zwei Bächen durchflossen, daneben gibt es zahlreiche Gräben.

 

Die Flora des Gebietes weist viele seltene und bedrohte Arten auf. Es hat zudem Bedeutung als Brutplatz für Greif- und Großvögel (Schwarzstorch, Kranich). Es sollen 20 weitere Kleingewässer neu angelegt werden, um eine Stärkung der kleinen Laubfroschpopulation zu erreichen und die Wiederbesiedlung angrenzender Flächen zu ermöglichen.

 

Ansprechpartner vor Ort: Stadt Celle, NABU Celle

 

Gebietsgröße: 636 ha

 

Fotos: Dr. Markus Richter, NABU Niedersachsen