Niedersächsische Elbtalaue

NABU 1

Das Gebiet umfasst die Talaue der mittleren Elbe in Niedersachsen zwischen Schnackenburg und Geesthacht (kontinentale Region) und ist deckungsgleich mit dem Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue. Es handelt sich um eine sandige Flussniederung mit außergewöhnlicher Artenvielfalt in regelmäßig überfluteten Außendeichsbereichen sowie in Teilen der eingedeichten Aue. Einbezogen sind einige Nebenflüsse und -bäche sowie ein bedeutendes Quellgebiet. Die standörtlichen Gegebenheiten reichen von nassen Mooren, von der Auendynamik geprägten Überflutungs- und Qualmwasserbereichen sowie Flutrinnen mit Röhrichtstreifen im Elbvorland bis hin zu trockenen und nährstoffarmen Dünen. Mehrerer Lebensraumtypen und Arten der Anhänge I und II der FFH-Richtlinie haben im Gebiet ihre einzigen bzw. größten niedersächsischen Vorkommen. Das Gebiet stellt einen außergewöhnlich großflächigen und vielfältigen Biotopkomplex dar.

 

Die Elbtalaue ist das wichtigste Gebiet für die Rotbauchunke in Niedersachsen, hier finden sich aktuell mehr als 98% des niedersächsischen Bestands. Die Ruferzahlen sind in den letzten Jahren zurückgegangen. Die Rotbauchunken in der Elbtalaue stellen auch ein wichtiges Bindeglied für die Vorkommen in den Ländern Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mit denen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt dar.

 

Das Gebiet gehört auch zu den wichtigsten Gebieten für den Laubfrosch in Niedersachsen und hat besondere Bedeutung für den Kammmolch.

 

Es sind umfangreiche Sanierungen und Neuanlagen von Laich- und Aufenthaltsgewässer für die Rotbauchunke geplant. Da an einzelnen, für die Vernetzung der Vorkommen wichtigen Standorten keine geeigneten Maßnahmenflächen zur Verfügung stehen, sollen Flächen angekauft werden. Weiterhin sollen ca. 30 km Weidezäune gebaut werden, um eine extensive Beweidung im Umfeld der Gewässer zu etablieren. Zur Stärkung von Populationen, die kurz vor dem Erlöschen stehen, ist die Nachzucht von Rotbauchunken geplant, daneben soll die Art an geeigneten Stellen wiederangesiedelt werden, um die verbliebenen Teilpopulationen wieder miteinander zu vernetzen.

 

Gebietsgröße: 22.654 ha

 

Ansprechpartner vor Ort:

Rebecca Heiligtag, Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue

Florian Bibelriether, Amphi International APS

 

 

Foto: Florian Bibelriether